Büro für Fotistik

über mich

Mein Name ist Eva Nussbaumer. Ich arbeite hauptberuflich als Fotoredakteurin in einer Agentur, in der ich täglich mit einer grossen Bilderflut zu tun habe. Es ist meine Aufgabe, aus dieser Menge von Pressebildern das eine, das perfekte Sujet herauszusuchen. Mein Interesse an alter Fotografie wurde vor ein paar Jahren geweckt, als ich einige Zeit im Archiv des Unternehmens ein Projekt betreute. Die alten Fotos öffneten mir einen spannenden Blick in die Vergangenheit. Bilder sind Zeitzeugen und erzählen viel über die Zeit ihrer Entstehung. Vor allem hat mich aber ihre ganz eigene Ästhetik angesprochen, die Sorgfalt, mit der fotografiert wurde, die Qualität des fotografischen Handwerks. Ich begann für mich im privaten Rahmen alte Fotografien zu sammeln. Um mit den Bildern arbeiten zu können, beschloss ich, sie zu digitalisieren. Dazu habe ich mir in diversen Weiterbildungen das technische Wissen angeeignet und mich mit der Thematik der Digitalisierung und Archivierung von visuellen Medien beschäftigt.

"Fotos sind dazu da, um gesehen zu werden."

Mein Hauptanliegen ist allerdings nicht nur das Sammeln und Archivieren von alten Fotografien, vielmehr möchte ich ihnen auch einen neuen Auftritt geben. Ich verwende die Fotos für meine Kunstprojekte. Dabei versuche ich, sie in einen neuen Kontext zu setzen. Fotos sind dazu da, um gesehen zu werden. Das kann im Rahmen eines Fotobuchs oder eines Prints auf einem T-Shirt, einer gerahmten Vergrösserung oder einer Grusskarte sein. 

Das Büro für Fotistik ist für mich ein Schritt in die Öffentlichkeit. Ich möchte andere Interessierte bei ihren Projekten beraten und praktische Hilfestellung anbieten. 

Was ist Fotistik?

Fotistik ein Begriff, den ich erfunden habe um meine Arbeit mit alten Fotos zu beschreiben: Er setzt sich zusammen aus Foto und Artistik. Fotistik ist für mich eine Fusion von rein handwerklichem Arbeiten und kreativem Schaffen. Der Begriff beinhaltet aber auch ein Element des Nachforschens und Tüftelns.